KINO AKTUELL | KONTAKT / IMPRESSUM | portugues | HOME
cinebrasil
Cinebrasil
Cinebrasil
Cinebrasil Cinebrasil Cinebrasil Cinebrasil cinebrasil

PROGRAMM | FLYER

PLAKAT

PRESSE & PHOTOGALERIE

aktuell

Presse Cinebrasil:

11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01

 

 

 

12. Brasilianisches Filmfestival
12° Mostra Cinema Brasileiro

 

Die Filme

NISE: O CORAÇÃO DA LOUCURA (NISE – DAS HERZ DES WAHNSINNS)

O ÚLTIMO CINE DRIVE-IN (DAS LETZTE DRIVE-IN KINO)

VIDAS PARTIDAS (ZERBROCHENE LEBEN)

TUDO QUE APRENDEMOS JUNTOS (DER GEIGENLEHRER)

O LOBO ATRÁS DA PORTA (DER WOLF HINTER DER TÜR)

5 X CHICO (5 MAL CHICO)

 

Die Filmbeschreibungen

NISE: O CORAÇÃO DA LOUCURA (NISE – DAS HERZ DES WAHNSINNS)


Spielfilm, Brasilien 2015, OmdeutschUT, 120 min
Regie: Roberto Berliner
Darsteller: Glória Pires, Fabrício Boliveira, Roberta Rodrigues, Augusto Madeira, Simone Mazzer, Zé Carlos Machado u.a.

Nachdem eine Krankenschwester die Psychiaterin Nise da Silveira aufgrund des Besitzes von marxistischer Literatur als Kommunistin angezeigt hatte, musste diese 1936 eine 18monatige Haft verbüßen und konnte ihren Beruf einige Zeit nicht ausüben. Als sie schließlich zu ihrem Arbeitsplatz in einer psychiatrischen Klinik in der Vorstadt Rio de Janeiros zurückkehrt weigert sie sich die inzwischen weit verbreitete und äußerst brutale Elektroschockmethode und Lobotomie durchzuführen. Missachtet von ihren Kollegen übernimmt sie daraufhin den unbeliebten und vernachlässigten Bereich der Beschäftigungstherapie und gibt dort einer Revolution in Sachen Liebe, Kunst und Wahnsinn Raum.

Festivals und Preise


gewinnt den “Tokyo Grand Prix” des 28. Tokyo International Film Festival (2015)
Bester brasilianischer Film beim russischen Filmfestival in Moskau und St. Petersburg

DER REGISSEUR: ROBERTO BERLINER


Roberto Berliner ist Regisseur, Produzent und Gründer von tvzero. Er drehte Werbefilme, Videoclips, TV-Serien, Kurz- und Langspielfilme sowie Dokumentarfilme, z.B. HERBERT DE PERTO (2009), A PESSOA É PARA O QUE NASCE (2003) und A FARRA DO CIRCO (2014). Seine Filme wurden mehrfach national und international ausgezeichnet.
Im Oktober 2015 erhielt er beim Rio Filmfestival den Publikumspreis für seinen Film über NISE DA SILVEIRA.

FILMOGRAPHIE

NISE: O CORAÇÃO DA LOUCURA (SPIELFILM, 2015)
A FARRA DO CIRCO (DOKUMENTARFILM, 2014)
JULIO SUMIU (SPIELFILM, 2014)
HERBERT DE PERTO (DOKUMENTARFILM 2009)
PINDORAMA: A VERDADEIRA HISTÓRIA DOS SETE ANÕES (DOKUMENTARFILM, 2008)
A PESSOA É PARA O QUE NASCE (DOKUMENTARFILM, 2003)

 

O ÚLTIMO CINE DRIVE-IN (DAS LETZTE DRIVE-IN KINO)

Spielfilm, Brasilien 2014,100 Min.
Regie: Iberê Carvalho
Darsteller: Othon Bastos, Breno Nina, Rita Assemany, Fernanda Rocha, Chico Sant’anna, Mounir Maasri, Zécarlos Machado, André Deca, Vinícius Ferreira, Rosana Viegas

Weil seine schwerkranke Mutter mehrere Wochen stationär im Krankenhaus behandelt werden muss, begleitet Marlombrando sie in die Stadt seiner frühen Kindheit. Er kennt hier niemanden, und so nimmt der junge Mann nach vielen Jahren Kontakt zu seinem Vater Almeida auf, der seit jeher ein Autokino betreibt.
Der kauzige Almeida liebt sein altes Kino, auch wenn sich außer seinen zwei mindestens ebenso verschrobenen Angestellten kaum jemand für die Filme interessiert. Doch das hält Almeida nicht davon ab, jeden Abend den Projektor anzuwerfen. Als Marlombrando an den Zauberort seiner Kindheit zurückkehrt, steht der Abriss der heruntergekommen Betonwüste unmittelbar bevor…

FESTIVALS UND PREISE

Festival de Gramado (2015): Auszeichnungen für die Schauspieler Breno Nina und Fernando Rocha
Publikumspreis Cine Las Americas International Film Festival Texas, USA (2015)
Netflix Publikumspreis (2016)

Der Regisseur: Iberê Carvalho


1976 in Brasilia geboren studierte er nach der Schule Anthropologie, Journalismus und absolvierte einen Master im Fach Regie in Madrid. Seine Filme wurden auf verschiedenen Festivals in Brasilien sowie in Toulouse, Paris, Athen, Brüssel, L.A., Seattle, Huston, Montevideo, Havana, Mazatlan, Caracas, Barcelona, Valencia, San Sebastian, London, Bilbao und Lissabon gezeigt und mehrfach ausgezeichnet.
Sein erster kurzer Spielfilm „Suicidio Cidadão“ gewann den Preis für den besten 16mm Film beim 36. brasilianischen Filmfestival. Iberê ist Co-Direktor der Produktionsfirma Pavirada Filmes.
„O ultimo Cine Drive-In“ ist sein erster langer Spielfilm, der von der Presse und auf Festivals hochgelobt und ausgezeichnet wurde.

Filmographie


O Último Cine Drive-in (Spielfilm, 2015)
Procura-se (Kurzfilm, 2010)

Para Pedir Perdão (Kurzfilm 2009)

Suicídio Cidadão (Kurzfilm, 2002)

 

 

Cinebrasil

VIDAS PARTIDAS (ZERBROCHENE LEBEN)

Spielfilm, Brasilien 2016, OmdeutschUT, 90min.
Regie: Marcos Schechtman
Darsteller: Naura Schneider, Domingos Montagner, Georgina Castro u.a.

Graça (Naura Schneider) und Raul (Domingos Montagner) führen eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, heiraten und bekommen 2 Töchter. Das Ehe- und Familienleben scheint perfekt bis zu dem Moment, als Raul seine Arbeit verliert während Graça ihre Karriere vorantreibt. Um Raul zu helfen bittet Graça ihren Freund und Ex-Mann, ihm eine Stelle als Universitätsprofessor zu vermitteln. Nachdem Raul die Stelle angetreten hat steht Graça ihm finanziell allerdings weiterhin auf Augenhöhe und Raul wird allmählich aggressiver und besitzergreifender seiner Frau gegenüber. Die Eifersuchtszenen eskalieren zunehmend in psychischer und schließlich auch physischer Gewalt. Graça erkennt die Liebe ihres Lebens nicht mehr wieder. Der Film basiert auf den wahren Fällen verschiedener Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden.

Der Regisseur: Marcos Schechtman

Marcos Schechtman ist Regisseur und Produzent. In Brasilien kennt man ihm vor allem als Fernsehregisseur. 1987 brachte er seine erste Novela CARMEN raus. Viele Novelas folgten, z.B. AMAZÔNIA, LAÇOS DE FAMÍLIA oder CAMINHOS DAS ÍNDIAS, für die er 2009 in den USA einen Emmy für die beste Novela des Jahres erhielt.
VIDAS PARTIDAS ist sein erster Spielfilm, der seit August 2016 in den brasilianischen Kinos läuft.

FILMOGRAPHIE

Carmem (1987)
Olho por Olho(1988)
Kananga do Japão (1989)
A História de Ana Raio (1990)
Zé Trovão (1990)
Amazônia (1991)
Guerra Sem Fim (1993).
A Idade da Loba (1995)
O Campeão (1996)
Corpo Dourado (1998)
Suave Veneno (1999)
Laços de Família (2000),
O Clone (2001)
Celebridade (2003),
América (2005)
Caminho das Índias (2009)

 

TUDO QUE APRENDEMOS JUNTOS (DER GEIGENLEHRER)

Spielfilm, Brasilien 2015, OmenglUT, 100min.
Regie: Sergio Machado
Darsteller: Lázaro Ramos, Hermes Baroli, Fernanda de Freitas, Sandra Corveloni, Thogun Teixeira, Graça de Andrade

Der Geigenspieler Laerte besteht die Aufnahmeprüfung bei der Osesp (Synphonieorchester von São Paolo) nicht und sieht sich gezwungen in einer Favela in der Peripherie São Paolos zu unterrichten. Dort entdeckt er widererwartend ungeahnte Talente. Der Film erzählt über die Macht der Veränderung, wenn sich Lehrer und Schüler gemeinsam auf den Weg des Lernens begeben.

Die Geschichte wurde von dem Theaterstück ‘Acorda Brasil’ von Antonio Ermírio de Moraes inspiriert, welches auf den Erfahrungen des Instituto Baccarelli basiert - ein Projekt, das Musik- und Kunstunterricht für Jugendliche der Favela Heliópolis anbietet.

FESTIVALS & PREISE

Locarno Filmfestival (2015)
Rio de Janeiro Filmfestival (2015)

Der Regisseur: Sergio Machado

Filmographie

A Luta do Século (2016)

O Adeus do Comandante (2015)

Aqui Deste Lugar (2015)

Tudo que Aprendemos Juntos (2015)
Quincas Berro D'Água (2010)

Alice (2008)

Cidade Baixa (2005)

Onde a Terra Acaba (2001)

 

O LOBO ATRÁS DA PORTA (DER WOLF HINTER DER TÜR)

Spielfilm, Brasilien 2014, OmenglUT, 101min
Regie: Fernando Coimbra
Darsteller: Leandra Leal, Milhem Cortaz, Fabiula Nascimento

Aufgrund der vermeintlichen Entführung ihres Kindes begeben sich die Eheleute Bernardo (Milhem Cortaz) und Sylvia (Fabiula Nascimento) auf eine Polizeiwache. Während des getrennt voneinander stattfindenden Verhörs deckt der Kommissar (Juliano Cazarré) Schritt für Schritt ein großes Geflecht an Lügen, Liebe, Rache und Eifersucht auf.
Dieser spannungsgeladene Erstlingsfilm von Fernando Coimbra ist ein Film über jenen dunklen Bereich, wenn Panik Mistrauen schafft und Liebe zu Hass wird.

Der Film gewann diverse Preise im Bereich Schauspiel, Regie, Drehbuch und als bester Film auf Festivals in und außerhalb Brasiliens (z.B. Grande Prêmio do Cinema Brasileiro 2015)

Der Regisseur: Fernando Coimbra

FILMOGRAPHIE:

2010 :: Magnífica Desolação
2007 :: Trópico das Cabras
2006 :: A Travessia da 32
2005 :: Pobres-diabos no paraíso
1998 :: Sr. Yáconis S. A.
1996 :: O retrato de Deus quando jovem
1995 :: As agruras de um homem-sandwich

 

 

 

5 X CHICO (5 MAL CHICO)

Dokumentarfilm, Brasilien 2015, OmenglUT, 90 min.
Regie: Gustavo Spolidoro, Ana Rieper, Camilo Cavalcante, Eduardo Goldenstein, Eduardo Nunes

Dieser Dokumentarfilm ist eine emotionale Reise durch die Gewässer und die Geschichten der Anwohner des São Francisco Flusses in Brasilien. Jedes der 5 Länder, die von dem “alten Chico” (wie der Fluss zärtlich genannt wird) durchflossen werden, erzählen über ihn aus ihrer eigenen Perspektive. Diese verschiedenen Herangehensweisen zeigen ein Kaleidoskop an Menschen und Kulturen auf, und rücken den Fluss in die Nähe des Nils, seinen afrikanischen Bruder, oder des Ganges in Indien – alles Flüsse, die die Kultur vieler Millionen Menschen bestimmen, so wie auch der São Francisco Fluss die Kultur und das Leben von über 16Millionen Brasilianern bestimmt.

5 Regisseure mit bemerkenswerten cineastischen Handschriften folgen der Spur des Flusses von seiner Quelle in Minas Gerais, über seinen Lauf durch Bahia und Pernambuco, bis zu seiner Mündung zwischen Alagoas and Sergipe.

 

DIE REGISSEURE:

Gustavo Spolidoro stammt aus Porto Alegre. Er hat einen Masterabschluss in Kommunikations-&Sozialwissenschaften an der PUC in Rio de Janeiro erworben, wo er inzwischen Dozent für den Filmkurs ist. Seine Filmographie umfasst 21 Kurz- und mittellange sowie 4 Filme mit Spielfilmlänge, die mit über 70 Preisen ausgezeichnet und auf Festivals in Berlin, Rotterdam und Sundance gezeigt wurden. Zu nennen seien da: AINDA ORANGOTANGOS- (2008); GIGANTE: COMO O INTER CONQUISTOU O MUNDO (2007) und MORRO DO CÉU (2009). Seit 2003 ist er einer der Mitbegründer des Filmfestivals “Cine Esquema Novo”.

Ana Rieper ist Dokumentarfilmerin. Ihr erster Spielfilm VOU RIFAR MEU CORAÇÃO (2012) lief auf über 40 Festivals (z.B. Guadalajara, Festival de Brasília, Toulouse, World Cinema Amsterdam und Indie Lisboa), 12 Wochen lang in den brasilianischen Kinos und wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie führte Regie bei dem preisgekrönten Kurzfilm SAARA; (1998) MATARAM MEU GATO (2006) und bei VELUDA (2005).

Camilo Cavalcante wurde in Recife geboren. Seit 1995 arbeitet er als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur. Für seine audio-visuellen Arbeiten hat er über 130 Preise auf shows and festivals erhalten. Er ist Regisseur und Produzent der TV-Serie OLHAR, welche auf Canal Brasil lief. Cavalcante begründete das Projekt CINEMA VOLANTE LUAR DO SERTÃO, welches im brasilianischen Hinterland kostenlos Kurzfilme zeigt. Sein erster und bereits viel gerühmter Spielfilm A HISTÓRIA DA ETERNIDADE wurde soeben veröffentlicht.

Eduardo Goldenstein ist Regisseur und Drehbuchautor von dem von Kultusministerium ausgezeichneten CORDA BAMBA, der 2013 veröffentlicht wurde. 5 weitere preisgekrönte Kurzfilme stammen aus seiner Feder, z.B. TRUQUES, XAROPES E OUTROS ARTIGOS DE CONFIANÇA oder MALASARTES VAI À FEIRA. Er arbeitet außerdem an verschiedenen TV Formaten im Bildungsfernsehen und ist u.a. Professor für Regie bei der internationalen Filmakademie in Rio de Janeiro.

Eduardo Nunes wurde 1969 in Niterói (bei Rio de Janeiro) geboren und studierte Regie an der UFF in Rio. 1994 drehte er seinen ersten Kurzfilm SOPRO, gefolgt von 4 anderen Filmen. Zwischen 1999 und 2014 drehte er Dokumentarfilme für das Fernsehen und arbeitete als Dozent für Film in verschiedenen Einrichtungen. 6 Jahre lang leitete er den Drehbuch workshop an der Uni Salzburg. Sein erster langer Film SUDOESTE kam 2012 raus. Er wurde in 27 Ländern gezeigt und gewann 23 internationale Preise - darunter 2 von den Fiprescis (internationale Vereinigung der Filmkritiker) und den Andrej Tarkovskij Preis. Zur Zeit arbeitet er an seinem zweiten langen Film, eine Adaptation der Arbeit zu Hilda Hilst.